Das Ensemble des Kabarett SanftWut

Herzlich willkommen im Blog
des Kabarett-Ensembles Sanftwut

/ 25. Mrz 2018

Hosen runter Programme Quietschvergnügt

Am besten, ihr bleibt gleich sitzen – Erfolgsprogramm „Quietschvergnügt – Mannis Sternstunden“ letztmalig

Es gibt Menschen, die gehen zur einen Tür raus und zur anderen wieder rein. Diese zähe Eigenschaft wird meist negativ kommentiert. Bei Manni ist das eine ganz positive Sache. Denn einerseits müssen wir uns von seinem Erfolgsprogramm „Quietschvergnügt“ verabschieden (am kommenden Dienstag, 20 Uhr). Andererseits kommt seine neue Produktion „Hosen runter“ schon um die Ecke.

"Hosen runter" - Das war für Manni nur eine Frage der Zeit ... (Bild: Wagler Marketing)

“Hosen runter” – Das war für Manni nur eine Frage der Zeit … (Bild: Wagler Marketing)

Zum Glück. So ist der Abschied von Mannis Solo nur eine Pause. Eine ganz kleine von vier Wochen. Mehr würde das zahlreiche Fanpublikum gar nicht aushalten. Und Thomas auch nicht.
Sein Denken, sein Schreiben sind permanent von Manni geprägt. Er lebt die Figur mit großer Leidenschaft. Ich warte auf den Tag, wo seine Frau uns erzählt, dass er jetzt einen Schlafanzug aus pinkfarbener Ballonseide hat.
So eine Figur kriegst du nur hin, wenn du sie lebst. Mit Leidenschaft.
Die Figur des Manni wird, wenn er die Bühne betritt, häufig erst einmal unterschätzt. Wir Fans wissen, wie intelligent die Texte sind und wie wunderbar die Kompositionen und Parodien. Alle aus seiner Feder.
Das bewundere ich bis zum heutigen Tag. Aber noch mehr fasziniert mich seine Fähigkeit, sich in Sekundenschnelle auf das Publikum einzustellen und es auf die Schippe zu nehmen. Das Besondere dabei ist: Manni hat stets das letzte Wort. Und dieses bleibt immer eine Ansage an den gesunden Menschenverstand, gepaart mit bissiger Ironie, wenn es um politische Befindlichkeiten geht.
In den letzten Monaten war für Manni die Bundestagswahl und die Bildung einer neuen Regierung das Thema schlechthin. Und wenn er Zuschauer fragte, wer denn nun die Macht in Berlin übernehmen soll, riefen die Leute oft: „Manni!“
Das ist kein Zufall. Das ist Vertrauen, was die Leute in Manni setzen. Er spricht ihre Sprache und schaut genau auf die großen und kleinen Themen, die uns bewegen.

Manni auf seinem neuen Thron - von hier aus hat er die Welt im Griff (Foto: Thomas Störel)

Manni auf seinem neuen Thron – von hier aus hat er die Welt im Griff (Foto: Thomas Störel)

Nun sagen wir dem Programm „Quietschvergnügt – Mannis Sternstunden“ TSCHÜSS und freuen uns auf die Premiere „Hosen runter“ am 29. April (ihr könnt jetzt schon Karten reservieren >>).
Eigentlich können die Fans, die am Dienstag um 20 Uhr zur Veranstaltung kommen, gleich im Theater sitzen bleiben. Er kehrt ja bald wieder zurück. Oder mit der Sprache des Fußballs zu sprechen: Manni bleibt am Ball und wechselt sich selbst ein und aus.
Wir von SanftWut sagen dir, lieber Thomas-Manni, mit fröhlichem Herzen DANKE für die quietschvergnügten Stunden.
Liebe Blog-Grüße von der Uta-Moni

Post to Twitter

Keine Kommentare / Kommentar schreiben

/ 16. Apr 2017

News Quietschvergnügt

Frohe Ostern all unseren Fans

Hallo, ihr Lieben, wir Sanftwütigen wünschen euch ein wunderschönes Osterfest. Auch wenn das Wetter etwas wechselhaft ist. Das darf es, denn es ist April. Und wenn die Eier nass werden, dann ist das auch nicht schlimm. Da sind ja keine Kücken drin, die eventuell frieren könnten, weil sie schon zu lange draußen unter einem Baum oder Gebüsch lagen und einfach nicht gefunden werden.

Zieht euch warm an und genießt die Feiertage. Und wer Lust hat, der kann heute die Vorstellung von Manni besuchen. Um 19.00 Uhr spielt er: QUIETSCHVERGNÜGT- MANNIS  STERNSTUNDEN. :-) Ein Muss für alle Manni-Fans.

Liebe Ostergrüße von eurer Uta-Moni und allen Sanftwütigen

Unser heutiges Oster-Überraschungs-Ei. Mannis Sternstunden

Unser heutiges Oster-Überraschungs-Ei. Mannis Sternstunden

Post to Twitter

Keine Kommentare / Kommentar schreiben

/ 12. Sep 2016

Quietschvergnügt

Quietschvergnügte Sternstunden mit Manni – Premiere bei Sanftwut

Machen wir’s kurz. Die Premiere war toll. „Quietschvergnügt“ mit einem quietschvergnügten Publikum. Da steht einer auf der Bühne, Manni heißt er, und will uns erzählen, dass er schon dreißig Jahre sein Publikum erfreut. Da fühlt man sich ja echt veralbert. So jung, wie der daher kommt. Jemand neben mir fragt: „Dreißig Jahre macht der das schon?“ „Ja“, antworte ich, „der ist gleich nach der Geburt ins Theater reinmarschiert.“

Ich habe keine Lust, über diesen wunderschönen Abend lang und breit zu schreiben. Geht einfach hin. Manni zieht alle Register, da bleibt kein Auge trocken. Fröhliche Sternstunden bei Sanftwut. Danke dir, lieber Manni.

Hier für euch ein paar Fotos aus Mannis vielfältigem Schaffen. Es ist längst kein Geheimnis mehr: er liebt Kostüme.

(Fotos der Slideshow: Wagler Marketing, Waltraud Grubitzsch, Frank Keller, SanftWut)

Und auf Wunsch von mir, der Moni, gibt es hier noch eines meiner Lieblingslieder, die Thomas geschrieben hat. Er selbst singt und Knut Ratzlaff begleitet ihn am Klavier. „Madame Implantat“. Hört einfach mal rein.

Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.

Die nächsten Vorstellungen findet ihr auf der Website des Theaters. Dort könnt ihr auch gleich eure Karten reservieren >>

Post to Twitter

Keine Kommentare / Kommentar schreiben

/ 11. Sep 2016

Quietschvergnügt

Nur noch 5 Stunden- dann läuft die Premiere “Quietschvergnügt”

Bei Facebook würde neben der Ankündigung stehen: “Sanftwut aufgeregt! :-) “Das sind wir wirklich und wir wünschen Manni, der zugleich sein 30jähriges Bühnenjubiläum begeht, viel Erfolg! TOI, TOI, TOI :-)

Post to Twitter

Keine Kommentare / Kommentar schreiben

/ 07. Sep 2016

ManniMachtMobil Programme Quietschvergnügt

Spiels noch mal, Manni!

Mal ganz ehrlich, wenn so einer, wie unser Manni, morgens mit uns beim Bäcker ansteht, was würden wir denken? Würden wir uns rühmen, diesen Menschen zu kennen? Wohl kaum. Würden wir sagen, er ist eine bedeutende Persönlichkeit? Nein. Und würden wir ihn lieben? Auch wenig wahrscheinlich. Im wahren Leben würde man den Herrn in seinen viel zu großen Hosen aus Ballonseide eher als Außenseiter betrachten. Schon als einen leicht Verrückten. Da würden die Leute ihre Köpfe zusammenstecken und tuscheln: “Der ist nicht ganz richtig in der Birne. Wahrscheinlich hat er ein ganz hartes Schicksal! Vielleicht vom Dach gefallen … oder so.”
Irgendwie schicksalhaft war jener Abend schon, an dem Thomas Störel mehr aus Neugier und Jux in seine berühmte Hose in Pink stieg. Sie war übrig von einem Freizeitanzug, dessen Jacke Moni schon auf der Bühne trug.
Diese Hose wird nun einen kometenhaften Aufstieg erleben. Mit Manni, denn so wurde diese inzwischen so beliebte Bühnenfigur genannt.

So sieht ein begabter Texter und Komponist aus. Hollywood könnte vor Neid erblassen!

So sieht ein begabter Texter und Komponist aus. Hollywood könnte vor Neid erblassen! (Foto: Frank Keller)

Was beschert ihm eine so große Fangemeinde? Sein Gehör! Er hat, wie man so sagt, sein Ohr an der Masse. Nicht am Stammtisch! Dieser Unterschied muss sein. Wenn Manni etwas aufschnappt, dann denkt er sehr genau darüber nach, mit gesundem Menschenverstand und sehr viel Witz.
Dieser entsteht auch, weil er uns alle wissen lässt, wie toll er aussieht in seinen schrägen Kostümen. Er macht das ziemlich auffällig, was uns zum Lachen bringt. Was er nicht so auffällig macht ist der eigentliche Wert dieser Figur. Manni ist nämlich nicht vordergründig stolz auf sein Aussehen. Stolz ist er auf seine Gedanken, die er so schräg und fantasievoll präsentiert, dass du dem nicht entkommen kannst. Bei jeder Vorstellung, amüsiere ich mich darüber, wie ihm die Leute auf den Leim gehen. Aber sich auf ihn einzulassen, macht Spaß und Sinn. Bei ihm sind wir in einer sehr fröhlichen Schule des Lebens. Unseres Lebens. Und darum lieben wir ihn, diesen Manni.

In “Quietschvergnügt – Mannis Sternstunden” schlüpft unser Thomas in seine Paraderollen und zeigt seine erfolgreichsten Nummern. (Gestaltung: Wagler Marketing)

Hinter diesem ganz speziellen Typen steckt ein gut aussehender Mann. Thomas Störel. Immer dann, wenn die Zuschauer ihn nach der Vorstellung als “normalen Menschen” sehen, erschrecken sie fast, weil er so attraktiv daher kommt. Ich erinnere mich, dass vor vielen Jahren mal eine Zuschauerin ganz aus dem Häuschen war und zu mir sagte: “Sie spielen mit dem schönsten Kabarettisten! Haben Sie ein Glück!”
Ja, das habe ich. Denn Thomas Störel ist auch Texter und Komponist für Sanftwut. Und was für Texte er schreibt! Was für Musik! Ich bin ein Glückspilz, dass ich so viele seiner Lieder singen konnte. Ob Parodien oder komplette Eigenschöpfungen. Diese Musik trug uns erfolgreich durch die Jahre. Sie gab uns Sanftwütigen den ganz eigenen Charakter.
Und ich wünsche mir, dass diese Zusammenarbeit anhält und uns durch noch viele Jahre trägt. Gelassen und mit ganz viel Freude.
Lieber Thomas, als du gestern zur Vorstellung deine, von mir so geliebte, Integrationshymne zelebriert hast, fiel mir der Satz aus einem berühmten Filmklassiker ein: “Spiels noch mal … Manni!”
In diesem Sinne danken wir dir von Herzen und wünschen viel Erfolg für die Premiere am 11. September, wenn es heißt “Quietschvergnügt-Mannis Sternstunden”.

Deine Moni

P.S.: Nicht weniger wichtig ist, dass du mit dem neuen Programm, eines deiner alten verabschiedest. Deshalb sollst du am Freitag, wenn du zum letzten Mal mit “ManniMachtMobil” auf der Bühne stehst, ebenfalls einen ganz besonders schönen Abend haben!

Karten für “Mannis Sternstunden” gibt es übrigens hier >>

Post to Twitter

Keine Kommentare / Kommentar schreiben